Themen und Produkte aus dem Alltag

Molecaten Park – Flevostrand Niederlande – Tag 1 Anreise

Wenn ich momentan aus dem Fenster schaue und der Regen ans Fenster prasselt muss ich an unseren Urlaub im Molecaten Park – Flevostrand denken. Nicht weil der Urlaub schlecht war, nein, wir hatten mit dem Wetter nur nicht unbedingt das größte Glück. Trotz allem sind wir braungebrannt und gut erholt nach Hause zurückgekehrt.

11072343_820763011331196_1351956700_n-672x372Für Molecaten entschieden wir uns bewusst, da wir bereits vor zwei Jahren in Cadzand gute Erfahrungen gemacht hatten. Damals waren wir komplett als Familie zelten, doch das kam für mich nicht mehr in Frage. Ich liebe zelten, doch am Meer wird es saukalt, sobald die Sonne untergeht. Damals saßen wir schlotternd im Zelt und schauten DVDs auf dem Laptop, da es räumlich sehr eingeschränkt war. Kaum lag man im wärmenden Schlafsack, rief die Toilette und mit ihr die eisigen Füsse. Nein, wir hatten ja schon die Vorteile eines Mobilheims genossen, und diese wollten wir nun wieder nutzen.

Gebucht hatten wir online im Mai und erhielten 8% Rabatt für Frühbucher. Für uns waren das im Zeitraum vom 31. August bis 05. September 19 Euro. Naja, besser als nichts! Der gleiche Betrag kam jedoch wieder für Teddy unseren kleinen Familienhund dazu, ohne den wir nirgends hinfahren. So war er halt kostenlos auf Reisen 😉 Da der Zeitraum wegen der späten Sommerferien in der Nebensaison lag, bezahlten wir komplett für vier Personen und Hund keine 300 Euro für die Unterkunft inklusive Endreinigung, Kurtaxe und Bettwäsche. So brauchten wir eigentlich nur noch Handtücher, Geschirrtücher und unsere Kleidung. Einkaufen konnten wir bequem vor Ort bei Lidl, da die Lebensmittelpreise wie in Deutschland sind.

Endlich war der Urlaub gekommen und am Reisetag war es knallig heiß. Es waren ja nur ca. 3 Stunden Autofahrt, doch wegen unseres Hundes hielten wir des öfteren an, damit er was trinken konnte. Die Hosen waren schon bis zum Knie hochgekrempelt und man sah schon ein wenig zerzaust aus. In Holland selbst hatten wir die letzte Pause und diese wollte ich nutzen um mir endlich einen Kaffee to go zu genehmigen. Eigentlich ja nichts unnormales, aber als ich in die „Raststätte“ ging, umgab mich ein ziemlich rustikal eingerichteter Raum und eine Dame sah mich im vorbeigehen geziert von oben bis unten an. So schlimm sah ich ja nun nicht aus! Bevor ich etwas sagen konnte, war sie auch schon wieder von dannen gezogen. Diese Lokalität sah auch nicht so aus, als wenn ich da meinen ersehnten Kaffee zum mitnehmen bekommen hätte. Also weiter gen Molecaten Park – Flevostrand.

12032370_917035871703909_1732020658_n

Das Hallenbad befindet sich rechts vom Gebäude

Ab 15 Uhr hätten wir unser Mobilheim beziehen können, aber wir waren erst gegen 16.30 Uhr vor Ort. Man gut, denn die Rezeption hat bis 17 Uhr geöffnet und so konnten wir uns noch wunderbar anmelden. Wir bekamen von der freundlichen Mitarbeiterin unsere Unterlagen in denen auch vier Flevo-Cards enthalten waren. Auf diesen Karten kann man ein Guthaben laden, und mit dieser das dazugehörige Schwimmbad für 0,50 Euro nutzen, welches täglich bis 21 Uhr geöffnet ist. Die Kids haben sich natürlich gefreut und es wurde schon geplant, dieses täglich aufzusuchen. Im Endeffekt haben sie dieses einmal gemacht, da es nach ihrerer Aussage doch nicht so toll war, wie sie es sich vorgestellt hatten. Von Wlan wurde uns abgeraten, da sie dort schlechten Empfang hätten, wir aber bei Bedarf in den Jugendraum oder in die dazugehörige Lokalität gehen könnten, welche oberhalb der Anmeldung liegt. Das war man gar nicht gewohnt, doch Urlaub ohne Handy und Laptop ist doch bestimmt auch mal schön, oder? Abgeschnitten von der Welt im Niemandsland? Ach wird schon gehen, wir wollten uns ja erholen.

Mit der Chipkarte konnten wir nun auch die Schranke mit dem Auto passieren, und uns auf die Suche nach unserer Unterkunft machen. Die Dame an der Rezeption hatte uns den Weg auf einer Karte mit Kugelschreiber eingezeichnet.

Süße Hasen...

Süße Hasen…

Im Schritttempo fuhren wir vorbei an Waschhäusern und zig Mobilheimen und an jeder Ecke rief meine Tochter: „Schau mal Mama, ein süßer Hase“! Ja es waren einige niedliche Hasen zu sehen, welche in dieser Woche noch mehr wurden. Am Schild zu unserer „Runde“ mit Mobilheimen fuhren wir auf die Stellplätze, welche sich genau neben unserer Unterkunft an einer Hecke befanden. Praktisch, so brauchten wir unser Gepäck nicht allzu weit tragen. 12030972_917035978370565_1288359153_nBevor das Auto ausgeräumt wurde, inspizierten wir natürlich erstmal unser Urlaubsdomizil, welches für 6 Personen geeignet ist. Die Kids bezogen jeder ein Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten und wir bekamen das Doppelbett, naja, eigentlich mehr ich 😉 Da Micha wahnsinnig schnarcht und meinem Sohn das nach seiner Aussage nichts ausmacht, wurde er halt bei ihm im zweiten Bett einquartiert. 12007022_917035055037324_1742243833_nDas Mobilheim ist komplett mit Küche (inkl. Geschirr), Bad, Dusche, Toilette und Heizung ausgestattet. Nachdem meine pubertierenden Kinder den Fernseher gesehen hatten, welcher immerhin 4 bekannte Sender in unserer Sprache empfing, war das Desaster mit den Handys vergessen 😉 Auf der Spüle stand eine Plastiktüte, die Spülmittel, Streichhölzer, eine Rolle Toilettenpapier, Abwaschlappen und einen Schwamm enthielt. Das ist mittlerweile üblich und ich bin sehr froh darüber, das ich diese Artikel nicht auch noch mitschleppen muss.

In der Zwischenzeit holte mein holder Gatte das Gepäck aus dem Auto und so konnte jeder seine Tasche auspacken und in die kleinen Kleiderschränke verräumen. Das ging recht schnell, denn wir wollten ja noch nach Biddinghuizen direkt zum Einkaufen. Das sich Lidl in dem Ort befindet, hatte ich schon Zuhause von Google erfahren 😉 Der große Kühlschrank mit Gefrierfach der sich in unserer Unterkunft befand, wollte natürlich bestückt werden. Da sich der Molecaten-Park gemeinsam mit dem angrenzenden Landal-Park ziemlich weit vom Schuss befindet, mussten wir wegen der schlechten Beschilderung das Navi anschmeißen. Im Ort angekommen, fanden wir nach ein wenig Sucherei Lidl mitten im Ortskern. Man gut das Biddinghuizen nicht sonderlich groß ist 😉 Es ist eigentlich fast das gleiche Sortiment wie in Deutschland, doch von den Käsewürfeln in Tüten bin ich absolut begeistert. Die 250 g Tüte in vielen verschiedenen Sorten für gerade mal ca. 2 Euro. Warum gibt es die eigentlich nicht bei uns? Nein, bei uns gibt es Käse am Stiel, oder sonstigen Firlefanz. Obwohl ich letztens eine Sorte in unserem Supermarkt entdeckt habe. Schön nebeneinander in der Packung…Naja, ist halt alles Geschmackssache!

Mit dem Vorhaben unsere geplante Fahrradtour in Richtung Biddinghuizen zu unternehmen, fuhren wir zurück zum Park und räumten die Einkäufe ein. Da das Wetter noch richtig schön und nicht allzu spät war, erkundeten wir noch den Platz und die nähere Umgebung bei einem Spaziergang. Ja, ich schaute mir auch wieder die entzückenden Hasen an, die meine Tochter wieder euphorisch auf dem ganzen Platz entdeckte.

Unser Weg führte uns Richtung Deich und man hatte bei der tollen Aussicht zum ersten Mal ein wenig Zeit abzuschalten. Nach dem vergeblichen Versuch noch einen Geocache zu suchen, der irgendwo im Busch hinter einem Bach liegen sollte, machten wir uns langsam auf den Rückweg, da es bereits dämmerte. Am Hauptgebäude angekommen, entdeckten die Kids den Outdoor-Spielplatz, der neben den Schwimmbecken im Außenbereich des Molecaten-Parks liegt. 12030931_917036188370544_55853462_nAm meisten Spaß hatten sie auf der riesigen Hüpfburg, die sie um diese Zeit natürlich ganz für sich allein hatten. Da die Luft am Meer bekanntlich ganz schön müde macht, schlugen wir langsam den Rückweg zu unserem Mobilheim ein. Bei unseren Urlauben am Meer fasziniert es mich jedes Mal aufs Neue, das man dort schläft wie ein Stein 😉 Währenddessen wurden wir von ca. 50 Hasen „bewacht“, die sich im dunkeln über die ganze Wiese vor unserer Unterkunft verteilten 😉 Süß!

Am zweiten Urlaubstag haben wir uns vorgenommen die Umgebung zu erkunden und natürlich einige Geocaches zu suchen, um schöne Plätze gezeigt zu bekommen. Warum es dann anders kam, könnt ihr gerne in Tag 2 Molecaten Park – Flevostrand Niederlande – Umgebung nachlesen.

Similar posts
  • BrainLight – Shiatsu – An... In unserem Wellness Arrangement „Verwöhn Dich!“ war die BrainLight – Shiatsu – Anwendung „Stress lass nach“ enthalten. Diese Anwendung kannte ich im Vorfeld nicht, und auch wenn ich vom Kopf her schlecht loslassen kann, bin ich von der körperlichen Entspannung mehr als begeistert. Aber was erlebt man? Und wie wirkt diese Methode? [...]
  • Verwöhn Dich! Wellness in Bad Suderod... Micha und ich sind Wiederholungstäter! Vor etlichen Jahren genossen wir bereits eine kleine Auszeit beim Wellness und es gefiel uns damals schon richtig gut. Wenn man allerdings eine Familie hat und die Verwandschaft 400 km entfernt wohnt, kann man sich diesen „Luxus“ nicht sehr oft erlauben. Die Kids sind nun jedoch alle aus dem Gröbsten [...]
  • Molecaten Park – Flevostrand Niederla... Der letzte Urlaubstag, und der Wetterbericht hatte für den ganzen Tag Regen vorhergesagt. Da wir eh noch platt vom Ausflug nach Amsterdam waren, wollten wir uns heute den Indoor-Spielplatz und den Jugendraum vom Molecaten Park anschauen.  [...]
  • Molecaten Park – Flevostrand Niederla... Auf unseren heutigen Ausflug nach Amsterdam habe ich mich sehr gefreut, und vor allem war ich sehr gespannt auf das Venedig des Nordens. Von Bildern hatte man eine kleine Vorstellung vom Stadtbild, welches sich durch Brücken und Wasserwege auszeichnet.  [...]
  • Molecaten Park – Flevostrand Niederla... Ganz ehrlich, auf die geplante Tagestour mit dem Fahrrad nach Biddinghuizen habe ich mich riesig gefreut. Hauptsache wir können auch noch Räder an der Rezeption mieten, denn vor zwei Jahren in Cadzand hatten wir kein Glück und mussten uns als Ersatz ein blaues Vehikel mit vier Rädern und Wackelpedale mieten. Welch ein Spaß 😉 [...]

Zur Zeit keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 4 =

Werbung

Weitere Beiträge

Projekt – Badezimmer renovieren

  • Die Vorbereitung
  • Dekorputz
  • Badewanne lackieren
  • Instagram

    Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmen Sie der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Diese Website verwendet Cookies von Google, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie die Website verwenden, werden an Google weitergegeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet.

    Schließen